Faschistischer Mord in Griechenland /Piräus

Nachtrag:
Am 18.September wurde der antifaschistische Aktivist Pavlos Fyssas im Bezirk Amfiali von Faschisten ermordet.
Er war mit seiner Freundin und einem anderen Pärchen in einem Park unterwegs als ihnen einen Gruppe von 15-20 Faschisten aufgelauert wurde , die darauf folgende Menschenjagd endete damit das ihnen eine weitere Gruppe Nazis den Weg versperrte.
Ein Auto kam an, der Fahrer stieg aus und stach auf Paul Fyssas ein; ein Stich ins Herz einen in den Bauch.

Manche Augenzeugen berichten, dass er noch auf den Faschisten zeigte, der ihn angegriffen hatte, bevor er verstarb.
Laut eines Augenzeugen, war die Polizei in der Nähe des Tatorts, tat aber nichts, um den Mord zu verhindern

Der Mörder ist inzwischen gefasst, er ist Mitglied der Patei Goldene Morgenröte (Chrisi Avgi), die bei aktuellen Umfragen zwischen 13-16 Prozent liegt und von vielen Griechen immer noch nicht als faschistisch/neonazistisch geschweige denn als terroristische Organisation wahrgenommen wird.
Die „Morgenröte“ hat auch viele Anhänger in der griechischen Polizei.

Das 34-jährige Todesopfer war eine Politischer Hip-Hop Künstler.

Pavlos ist damit der zweite Bekannte getötete Antifaschist in Europa in diesem Jahr,
am 5. Juni wurde der 18-jährige Clement Meric in Paris von einem Faschisten erschlagen.