Archiv für November 2013

Rede zum 9.November

Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben uns heute hier versammelt um den Opfern des blinden rechten Hasses zu gedenken.
Wir von der Gruppe La Resistance wollen heute in unserer Rede nicht den vergangenen Schrecken schildern und daran erinnern, sondern aus ihm eine Lehre ziehen.
Trotz dieser brutalen Schrecken der Vergangenheit, wiederholen sich diese Ereignisse tagtäglich in der Mitte unserer Gesellschaft.
Der NSU mordete mit Hilfe der Regierung, V-Männern und dem Verfassungsschutz, über ein Jahrzehnt vor sich hin.
Über die Staatliche Rolle hierbei wird nur noch wenig gesprochen.
Die Morde werden lediglich von Innenminister Friedrich ausgeschlachtet
um nach Vorbild des Reichsicherheitshauptamtes einen Zentralen Sicherheitsapparat zu schaffen.
Dieser wurde nach dem Krieg von den Alliierten aus der Erfahrung mit dem Faschismus verboten.

Sinti und Roma werden noch heute Diskriminiert.
Der Antisemitismus in Deutschland und der Welt ist noch immer stark verwurzelt.
Noch immer gibt es keine einzige jüdische Einrichtung in Deutschland die nicht unter Polizeischutz steht.
Noch heute gibt es Bewegungen die zu zu einem 2. Rostock-Lichtenhagen führen können.
Auch jetzt vor den Asylbewerberheimen von Hoyerswerda, Marzahn-Hellersdorf, Schneeberg und Greiz
gehen rechtsextreme Parteien wie NPD und Pro Deutschland Hand in Hand mit tausenden Bürgern und Neonazis
auf die Straße und organisieren Fackelzüge.

Ganze Familien werden aus ihren Heimatstädten gejagt weil sie nicht die braune Meinung der Nazis übernehmen.
Und die Polizei und die Politiker? Sie sehen meist nur zu!

Wir die Gruppe “ LA RESISTANCE“– Ingolstadt rufen zu mehr Zivielkurage und Widerstand auf!
Es darf kein weiteres Pogrom geben.
Nie wieder dürfen Synagogen,Moscheen oder Asylunterkünfte brennen!

WIR FORDERN DIE GESELLSCHAFT AUF DEN VORHERRSCHENDEN HASS AUFZUGEBEN
UND SICH SOLDIDARISCH MIT ALLEN FLÜCHTLINGEN UND MINDERHEITEN ZU ZEIGEN.

Nachtrag:

_________________________________________________________________
Da wieder viel passiert ist, hier eine kurze Zusammenfassung einer Auswahl ,unserer
letzten Aktionen und Veranstaltungen an denen wir teilgenommen haben:
_________________________________________________________________
Leichen auf dem Rathausplatz.

„Das Gebirgspionierbataillon 8 führt am 28. September 2013 auf dem Rathausplatz in Ingolstadt einen Tag des Einsatzes durch. Mitveranstalter sind einige Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen. An diesem Tag sollen der lokalen Bevölkerung die Erfahrungen und Erfolge aus bisherigen Auslandseinsätzen, im Schwerpunkt Afghanistan, vermittelt werden. Ziel ist die Information der Bevölkerung über deutsche Auslandseinsätze sowie eine breite Diskussion darüber. “
Zitat: Website „deutschesherr.de“

An dieser breiten Diskussion haben wir uns als Gruppe
mit Transparenten , Flyern und einem Straßentheater beteiligt- das damit endete
das „Leichen“ auf der Straße lagen die zum Rathausplatz führt.

Zombies in der Fußgängerzone.
Unser Zombiewalk, zu dem der Flyertext bald hier
erscheinen wird ,fand auch mit zufriedenstellender Beteiligung statt.
Mit einem Transparent auf dem stand:
„Kapitalismus tötet!-Menschen*Tiere*Träume*“,zogen wir als
Zombies geschminkt , durch die Fußgängerzone an Passanten vorbei
die unsere Flyer interessiert annahmen.

Negativ zu erwähnen ist das volkommen überzogene Aufgebot an Polizeibeamt/-innen in Uniform und Zivil
das uns in ca.15 Meter Enfernung zu Fuß folgte.
Auch ist es durchaus realitisch das die Mobilisierung nicht ihr volles Potential entfalten konnte da
bei Schminke und Verkleidung die Polizeilichen Auflagen im Weg standen.

Gedenken zum 9. November
Am 9. November haben wir uns an am Gedenken vor der ehemaligen Synagoge beteilgt.
Die Novemberpogrome makierten den Beginn
der versuchten Vernichtung des gesamten Jüdischen lebens in Europa
durch die Nationalsozialisten.

An der Aktion an der ca.60 Personen teilnahmen beteiligten wir uns mit einem Redebeitrag.