Archiv für Oktober 2014

Kobane zieht weite Kreise

Während einer Solidaritäts-Demonstration in Schweinfurt für die Menschen in der Stadt Kobane kam es zu einem Angriff auf Personen, die dem Antifa-Spektrum zugerechnet werden können.
Die alkoholisierten Täter versuchten eine Fahne zu entwenden und zebrachen dabei die Fahnenstange, die eingesetzten Beamten griffen erst ein, als bereits andere Demoteilnehmer/-innen und Ordner/-innen dazwischengegangen waren. Die Angreifer werden dem rechtsradikalen Milieu zugeordnet.

Am Dienstag kam es in Celle und Hamburg zu Straßenschlachten zwischen Kurden und Anhängern des IS, in beiden Fällen kam es zu mehreren Verletzten.

Mindestens 22 Menschen kamen in der Türkei während Protesten für die Einwohner der syrischen Stadt Kobane zu Tode.
Die kurdische Minderheit, und die mit ihr Verbündeten türkischen Linken in der Türkei, werfen der türkischen Regierung vor den IS zu unterstützen.

Die syrische Stadt Kobane, die im westlichen Teil des kurdischen Autonomiegebiets liegt, steht seit Wochen massiven Angriffen der Truppen des IS gegenüber.
Der IS ist eine Organisation, die es für sich beansprucht ein Kalifat zu errichten- jeder der sich ihnen ihrem Größenwahn in den Weg stellt, gilt als „Ungläubiger“ und muss um sein Leben fürchten.
Das kurdische Autonomiegebiet, und damit auch die Stadt Kobane, wird durch ein Rätesystem organisiert und gilt im Allgemeinen als sehr fortschrittlich.
In allen Gebieten, die bereits von IS-Truppen eingenommen wurden kam es zu massiven Massakern an „Ungläubigen“.