INGIDA belügt eigene Mitglieder

Obwohl doch PEGIDA eigentlich gegen die Lügenpresse ist

Wie man derzeit in den Medien hört, wird das Wort Lügenpresse auf jeder PEGIDA-Demonstration mantraartig vor sich hin gerufen. Damit wird das Missfallen an der berechtigten Kritik an PEGIDA & Co. ausgedrückt.

Denn schließlich glaubt man lieber irgendwelchen dubiosen rechten Blogs, die ja schließlich die Wahrheit sagen. Ähnliches Verhalten konnte man auch auf den Mahnwachen (Wahnmachen) im letzten Jahr beobachten. Anstatt normale Pressearbeit zu hinterfragen und sich mehrere Quellen anzuhören/zu lesen, lehnt man kategorisch die konventionelle Presse ab, denn diese ist ja schließlich manipuliert.

Dahingestellt ist hierbei ob es von den Rothschilds, dem CIA, der BRD-GmbH, der allgemeinen staatlichen Manipulation oder anderen Hirngespinsten der PEGIDA und Mahnwachen-Anhänger handelt. Lieber traut man dem russischen Propagandarohr, den von Putin finanzierten Staatssender „Russian Voice“ oder irgendwelchen anderen Medien und Quellen, denen jeder Normalbürger jegliche Objektivität und Authentizität sofort absprechen würde.

Dies beweist auch wieder einmal der Ingolstädter Pegida-Ableger, INGIDA. Von gewalttätigen Arabern in Schweden, den Muselmännern, ist die Rede. Sie sollen einen unschuldigen 12-Jährigen aufgrund seiner blauen Augenfarbe zusammengeschlagen haben. Ganz normal, Europa wird ja schließlich islamisiert. Und wenn jemand etwas anderes behauptet ist er sicher von der „Lügenpresse“.

Doch nun mal ernsthaft. Selbst mit der Auffassungsgabe eines Goldfisches sollte man bemerken, dass dieser Junge auf dem Bild keine 12 Jahre alt ist.
INGIDA liefert hier ein Paradebeispiel für Informationsblasen und Manipulation der eigenen Anhänger.

Wenn sie schon „Lügenpresse“ schreien und Journalisten in Dresden und Leipzig angreifen, die ihrer normalen Pressearbeit nachgehen, dann sollten sie sich doch bitte an ihre eigenen „Berichterstatter“ bzw. Propagandisten wenden. Die Originalmeldung ist nämlich eine ganz andere. Es handelt sich hierbei nicht um einen 12-jährigen Jungen, sondern um ein 4-jähriges Mädchen das von einem Rottweiler attackiert worden ist. Auch schrecklich ist, dass man ein verletztes 4-Jähriges Mädchen und dessen Bilder, für solch rassistische und fremdenfeindliche Beweggründe ausnutzt. (Siehe Bild oben). Hier auch der Link zum BBC-Bericht. Natürlich schreit nun der „Pegist“ von heute auf: „Aber das ist die Lügenpresse, die wollen das doch nur vertuschen!!!“ Nebenbei bemerkt kann man Netzplanet.xx nicht als neutrale Medienquellebezeichnen, schließlich dient es als rechte Hetz(medien)seite. Warum sollte BBC-News eine Falschmeldung zu einem angeblichen Vorfall in Schweden herausgeben?

Man riskiert dabei ja den guten Ruf der Redaktion. Auch ist leicht nachzuprüfen, wann die beiden Artikel, „Lügenpresse“ und großbritannische Nachrichtenagentur, online gestellt bzw. gedruckt worden sind. (siehe ebenfalls oben auf dem Bild). Es ist traurig mit anzusehen, wie immer mehr Bürger auf die Lügen von Neonazis und Rechtspopulisten hereinfallen und diesen blind hinterherlaufen,und dabei ganz heuchlerisch Andere der Lüge bezichtigen.

Deshalb wird Berichterstattung der Medien und der Widerstand gegen PEGIDA & Co. immer wichtiger.

Screenshot von der INGIDA-Seite

NIEDER MIT DER WAHREN LÜGENPRESSE!
FUCK PEGIDA!

Weitere Artikel zum Thema: mimikama.at