Archiv für Februar 2016

Kein ParkPlatz für Rechts!

Die AfD lädt in die Gaststätte „Am Auwaldsee“ zu einer Veranstaltung ein.

In der momentan politischen Auseinandersetzung zeigt die AfD ihr wahres Gesicht. Die Führung der AfD trifft Aussagen, die für eine demokratische Gesellschaft untragbar sind.
Sie predigen Hass gegen Menschen und loben Verbrechen wie Brandstiftung und Gewalt. Das ist der Zündstoff, der rechtes Gedankengut hervorbringt.

Das Bündnis „Ingolstadt ist bunt“ setzt
mit der Mahnwache und Kundgebung ein Zeichen für eine demokratische, tolerante und offene Zivilgesellschaft in Ingolstadt.

Zeigen wir, dass die AfD bei uns nicht willkommen ist. Unter dem Motto „KEIN PARKPLATZ FÜR RECHTS“

am: Freitag, 04. März 2016
von: 18.00 bis 20.00 Uhr
am: Parkplatz – Nähe der Auwaldseegaststätte

Es sprechen:
Johann Horn 1. Bevollmächtigter der IG Metall Ingolstadt
Eva Bulling-Schröter Mitglied im Bundestag (Die Linke)
Agnes Krumwiede Vorsitzende des Bezirksverband Oberbayern von Bündnis 90/DIE GRÜNEN
Maximilian Resch DGB-Jugend Ingolstadt

Für Rückfragen: Christian De Lapuente, DGB Region Oberbayern, Paradeplatz 9, 85049 Ingolstadt, Tel.: 0841/93758-13

PEGIDA – nahe Medien werben mit Flyern für „mehr Weitblick, Frieden, Liebe und Gerechtigkeit“

PEGIDA – nahe Medien werben mit Flyern für „mehr Weitblick, Frieden,
Liebe und Gerechtigkeit“

In einer Ingolstädter Gastronomie sind Flyer aufgetaucht, auf welchen
Werbung für die bei allen Aluhutträgern, Querfrontlern und Pegidioten
beliebten Medien des KOPP-Verlags, kenfm, quer-denken.tv usw. gemacht
wird. Typisch wird hier im Verschwörungschargon von Zensur, Propaganda
und Lügenpresse gefaselt.
Zum Glück gibt es gleich den Tipp, wie man dieser Gleichschaltung
entkommen kann. Man muss dazu nur die „freien“ Nachrichtenseiten (s.o.)
besuchen.

Dass mit dem Slogan von „Weitblick, Frieden, Liebe und Gerechtigkeit“
für den KOPP-Verlag geworben wird, der beispielsweise Bücher mit den
Titeln „Asyl. Die Flut“, „Die Bruderschaft der Glocke – Ultrageheime
Technologien des Dritten Reichs jenseits der Vorstellungskraft“, „Der
Stern und das Schwert – Die israelische und saudische Beteiligung an den
9/11-Anschlägen“ oder „Die große Verschwulung“ vertreibt, ist mehr als
zynisch.

Wir bitten alle, die solche Flyer finden, sie einzusammeln und möglichst
sofort an ihren Bestimmungsort, die nächste Mülltonne, zu bringen.

Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda!

Müll