AfD am Auwaldsee – schon wieder.

Am Freitag, den 22.07.2015, versammelten sich trotz drückender Hitze ca. 50-60 Personen (laut Ingolstadt-today 50) am Auwaldsee, um gegen den Auftritt von Alexander Gauland und Alice Weidel im Wirtshaus am Auwaldsee zu demonstrieren.

Die Polizei war mit einem völlig übertriebenen Aufgebot vor Ort, so waren neben einem ganzen Transporter „Hamburger Gitter“ auch USK-Einheiten und eine Vielzahl anderer Beamte aufgefahren worden. Mehrere Quellen sind sich darüber einig, dass doppelt so viele Beamte wie Protestteilnehmer*innen vor Ort waren.

Hin und wieder waren Menschen zu beobachten, die eigentlich nur das Wirtshaus besuchen wollten und dann an der Tür von Sicherheitskräften zurückgewiesen wurden oder umdrehten als ihnen mitgeteilt wurde, was drin geboten war. Es ist fraglich, wie lange sich das Wirtshaus am Auwaldsee die Bewirtung der AfD noch leisten kann. Obwohl der von der AfD bestellte Security-Service eine strenge Türpolitik verfolgte, nahmen teilweise auch Antifaschist*innen beobachtend an der Veranstaltung teil.

Die Kundgebung, die vom Bündnis „Ingolstadt ist bunt!“ angemeldet und mobilisiert worden war, und sich gegen den Auftritt der zwei AfD – Bundesvorstandsmitglieder richtete, war trotz kurzer Mobilisierungszeit von ca. 3 Tagen, beginnender Urlaubszeit und den zeitgleich stattfindenden kostenlosen Open-Air Festivals im Klenzepark und in Pförring zufriedenstellend gut besucht. Natürlich muss weiter an einer stabilen antifaschistischen Vernetzung in der Region und darüber hinaus gearbeitet werden, um geeigneter auf derartige Veranstaltungen reagieren zu können. Es gab mehrere Redebeiträge, die teils von Privatpersonen aber auch von Aktivistinnen der Linksjugend-Solid gehalten wurden. Nach ca. 2 Stunden Protest wurde die Kundgebung aufgelöst und die Teilnehmer*innen machten sich auf den Heimweg.

Die Antifaschistische Aktion Organisieren – den Widerstand aufbauen!