Beiträge von Administrator

Mahnwache „Aufstehen gegen rechten Terror!“

Es reicht. Der Angriff in Halle zeigt uns, dass rechter Terror wieder ein Problem in Deutschland ist. Jetzt ist der Moment, sich klar zu positionieren. Gegen Terror von rechts und Antisemitismus. Deshalb rufen wir zu einer Mahnwache auf, im Gedenken an die Opfer des Anschlags und um Flagge zu zeigen.
Wann? Am Mittwoch den 16.10 um 17:00
Wo? In der Ludwigstraße, vor dem Xaver Mayer
terror

Demo gegen ZFI

Antifaschistische Demonstration gegen die Tagung der „Zeitgeschichtlichen Forschungsstelle Ingolstadt“
Gemeinsam gegen die rechte Tagung!
SAMSTAG 9.NOVEMBER
ZOB Parkplatz /Bussteig 20
------------Bitte verbreiten und veröffentlichen! ------------------
demo

Aufruf:

Gemeinsam auf die Straße gegen die Tagung der sogenannten
„Zeitgeschichtlichen Forschungsstelle Ingolstadt“!

Am 09. November 2019 lädt die ZFI, ein im Jahr 1981 gegründeter Verein, zur Herbsttagung in die Ingolstädter Volkshochschule.

Der Verein, der sich selbst als „Forschungsstelle“ bezeichnet, veranstaltet regelmäßig Tagungen mit
verschiedenen Referenten, meist Historikern, die ihre politische Heimat oft rechts der CSU verorten.

So wird auf diesen Tagungen unter anderem zu folgenden Themen referiert:
„Die Nürnberger Prozesse – Keine Sternstunde des deutschen Rechts“ und „Die Umerziehung der
Deutschen nach den beiden Weltkriegen“.

Der Verein gilt als Scharnier zwischen dem rechten Rand der CDU/CSU und dem offen
rechtsradikalen Spektrum. So sind die Referenten am 9.November in Ingolstadt beispielsweise auch Mitglied im Kuratorium des „Forums Deutscher Katholiken“, eine sich deutlich rechts positionierende Organisation erzkonservativer Christ*Innen oder sie waren Funktionäre der NPD und sind Teil des völkischen Witikobundes.

Wir wollen dieser rechten und geschichtsrevisionistischen Tagung entgegentreten, vor allem an diesem Tag, dem 9. November, der uns wie kein anderer Tag zeigt, wozu ungehinderte rechte Hetze führen kann!
Am 9. November 1938 fanden die Novemberpogrome ihren Höhepunkt und markierten so den
Übergang von der Diskriminierung der deutschen Jüdinnen und Juden seit 1933 zur systematischen Verfolgung,
die letztendlich in den Holocaust mündete.

In seiner historischen Einmaligkeit, Grausamkeit und Tragweite wird der Holocaust häufig zum Ziel geschichtsrevisionistischer Bestrebungen. Daher ist es umso entscheidender, besonders am 9. November gegen diese Tagung
vorzugehen.

Wir rufen hiermit zur antifaschistischen Demonstration auf!
Kommt am 9.November um 11:30Uhr zur Esplanade, Nähe ZOB Bussteig 20!